Technik

Cyberkriminelle stahlen 2017 den Aussies 2,3 Milliarden Dollar

Die Australier haben im Jahr 2017 unglaubliche 2,3 Milliarden Dollar an Cyberkriminelle und Online-Betrüger verloren. Quelle: Pixabay

Obwohl die Australier zuversichtlich sind, online sicher zu sein, haben sie im Jahr 2017 unglaubliche 2,3 Milliarden US-Dollar an Cyberkriminelle und Online-Betrüger verloren.

Der Norton Cyber ​​Security Insights-Bericht 2017, der von der Sicherheitsfirma Norton von Symantec veröffentlicht wurde, ergab, dass mehr als sechs Millionen Verbraucher - oder mehr als ein Drittel der erwachsenen Online-Bevölkerung (36 Prozent) - im vergangenen Jahr Opfer von Cyberkriminalität geworden sind.

Unabhängig davon, ob sie Identitätsdiebstahl, Kreditkartenbetrug, die Beeinträchtigung ihres Passworts, das Hacken eines Social-Media-Kontos oder einen Online-Kauf als Betrug erlebt haben, jedes Opfer verlor durchschnittlich 195 Dollar und verbrachte zwei Arbeitstage (16,2 Stunden) das Problem aussortieren.

Besorgniserregend stellte der Bericht fest, dass Verbraucher, die die Bedeutung der Online-Sicherheit am stärksten betonten, sich im Allgemeinen durch ihre Handlungen widersprachen und eher Opfer von Cyberkriminalität wurden.

"Die Aktionen der Verbraucher offenbarten eine gefährliche Trennung: Trotz eines steten Stromes an Cyberkriminellen, die von den Medien berichtet wurden, scheinen sich zu viele Menschen unbesiegbar zu fühlen und verzichten sogar auf grundlegende Vorsichtsmaßnahmen, um sich selbst zu schützen", sagte Mark Gorrie, Gebietsleiter der Norton Business Unit von Symantec Pazifikregion.

"Diese Diskrepanz unterstreicht die Notwendigkeit der digitalen Sicherheit für die Verbraucher und die Dringlichkeit für die Verbraucher, sich wieder auf die Grundlagen zu konzentrieren, wenn es darum geht, ihren Beitrag zur Verhinderung von Cyberkriminalität zu leisten."

Der Bericht fand heraus, dass Baby-Boomer und Senioren bessere Passwort-Management-Praktiken als Millennials hatten, aber immer noch anfällig für Online-Betrüger sind.

Das Teilen von Passwörtern zum Beispiel ist in der Welt der Online-Sicherheit ein großes No-No.

Laut Norton von Symantec haben mehr als zwei Drittel (63 Prozent) der Millennials weltweit mindestens eines oder mehrere ihrer Passwörter geteilt, verglichen mit 36 ​​Prozent der weltweiten Babyboomer. Gleichermaßen verwendeten mehr als zwei Drittel (63 Prozent) der Millennials weltweit dasselbe Passwort für alle Accounts, während nur 10 Prozent der Baby Boomer weltweit dies taten.

Das Ablegen von Passwörtern auf einem Blatt Papier ist eine weitere Praxis, die man am besten vermeidet, wenn man sich nicht der Cyberkriminalität aussetzen will. Der Bericht ergab, dass 39 Prozent der Babyboomer und 49 Prozent der Senioren weltweit ihre Passwörter niedergeschrieben haben.

Laut Norton von Symantec kann die Einhaltung der Sicherheitsgrundlagen einen langen Weg zum Schutz vor Cyberkriminalität bedeuten. Während neue Technologien wie Gesichtserkennung und Voice-ID Schutz bieten können, kann ein sehr starkes Passwort eines der besten Dinge sein, die Sie tun können.

Es bietet diesen Vorschlag für die Erstellung des perfekten Passworts an: "Verbinde dein Passwort nicht mit öffentlich zugänglichen Informationen, da es den Bösen leichter fällt, dein Passwort zu erraten. Achten Sie darauf, eine Phrase zu verwenden, die aus einer Reihe von Wörtern besteht, die sich leicht einprägen lassen, aber schwer zu knacken sind. Je länger dein Passwort ist, desto besser ist es.

"Wenn Ihr Konto oder Ihr Gerät es aktiviert, können Sie zusätzlich die Zwei-Faktor-Authentifizierung für eine zusätzliche Sicherheitsebene in Erwägung ziehen. Wenn Ihr Passwort kompromittiert ist, ist es für den Hacker schwieriger, auf Ihr Konto zuzugreifen. Wenn Sie schließlich ein sicheres Passwort erstellt haben, sollten Sie es beibehalten, bis Sie über eine Sicherheitsverletzung informiert werden. Wenn Sie sich immer noch überfordert fühlen, helfen Sie mit einem Passwort-Manager. "

Später in diesem Monat, so Gorrie, wird Australien neue gesetzliche Meldepflichten einführen, die Behörden und Unternehmen dazu verpflichten, Personen darauf hinzuweisen, dass ihre Daten unangemessen zugänglich sind und dadurch ernsthafte Schäden verursacht werden.

"Während dieses Programm den Australiern mehr Transparenz bieten soll, war es für Verbraucher nie wichtiger, ihre eigenen Sicherheitsgewohnheiten zu berücksichtigen und ob Cyberkriminelle dadurch leichter oder schwerer auf ihre persönlichen Daten zugreifen können", sagte er.

Schau das Video: Handy-Sucht - SoViel Zeit bringen wir mit unserem Handy. Doku

Beliebte Beiträge

Kategorie Technik, Nächster Artikel

15 Dinge, die Sie am 225. Geburtstag des Louvre nicht kennen
Technik

15 Dinge, die Sie am 225. Geburtstag des Louvre nicht kennen

Der schöne Louvre. Quelle: Rafael Miranda, Unsplash Der Louvre (offiziell das Musée du Louvre) am rechten Seine-Ufer in Paris ist die größte und wohl bekannteste Kunstgalerie der Welt. Zur Feier des 225. Geburtstages am 10. August 2018 gibt es 15 interessante Fakten, die Sie vielleicht nicht über diese Ikone der Kunstwelt wissen: 1.
Weiterlesen
Sollte meine Angst vor Technologie auch dir gehören?
Technik

Sollte meine Angst vor Technologie auch dir gehören?

Lassen Sie sich von dieser Schlagzeile nicht täuschen - ich bin ein Technologie-Nutzer. Ich habe ein iPhone, ein MacBook, ein iPad und ich benutze sie alle täglich. Aber mein technologisches Leben macht mir Angst und ich glaube wirklich, dass es dich auch erschrecken sollte. Früher in der Woche habe ich einen Artikel über eine brandneue Technologie gelesen.
Weiterlesen
Kunden fordern alternative Optionen mit Handy-Verträgen
Technik

Kunden fordern alternative Optionen mit Handy-Verträgen

Was suchen Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter? Der harte Wettbewerb bei Mobilfunkanbietern hat dazu geführt, dass immer mehr Kunden Alternativen zu ihren derzeitigen Anbietern wählen. Heute berichtete Telstra von einem Gewinnrückgang von 12 Prozent im ersten Halbjahr. In einem Bericht von Sydney Morning Herald heißt es, Telstras Aktien seien dann abgesackt.
Weiterlesen
Eine neue Art von Betrug, auf die man achten sollte ...
Technik

Eine neue Art von Betrug, auf die man achten sollte ...

Die NSW-Regierung warnt, dass ein neuer Betrug in den E-Mail-Boxen der Menschen eintrifft - einen, den wir noch nicht gesehen haben: "The Bogus Speeding Fine Scam" und ĂĽber 60 werden gewarnt, auf der Hut zu sein. Der Betrug kommt per E-Mail von denen an, die sich als NSW Office of State Revenue ausgeben. Sie wurden in der letzten Woche von bis zu 20 Personen gemeldet.
Weiterlesen