Denkweise

Wie ernÀhrst du dich dieses Jahr?

Unsere Lebensentscheidungen verbrauchen uns entweder oder nähren uns. Sie beeinflussen uns körperlich, emotional und spirituell, meist alle gleichzeitig.

Wir können unsere Entscheidungen bis in die Knochen, in unseren Darm und um unseren Herzraum herum fühlen. Unsere Körper sprechen laut und deutlich, positiv oder negativ zu uns.

Die meisten von uns sind der Meinung, dass die Erhaltung einer guten Gesundheit durch Ernährung, Bewegung und Stressabbau wichtig ist. In den letzten Jahren habe ich wieder einmal festgestellt, dass diese Wege zur Selbstversorgung tatsächlich eng miteinander verbunden sind.

Außerdem bin ich dankbar, dass meine 60er-Jahre einige tiefere Lektionen über die Bedeutung von Nahrung bringen.

Gehe zu deinem Herzschlag

Ich weiß nicht, wann ich aufgehört habe, darüber nachzudenken, genug Bewegung zu bekommen.

Ich weiß, dass ich es liebte, in meinen Dreißigern und Vierzigern ins Fitnessstudio zu gehen, zusammen mit dem begeisterten Aerobic-Instruktor zu springen und zu treten. Ich erinnere mich auch daran, dass ich in meinen frühen Fünfzigern verwirrt und dann erschreckt wurde, als die letzten zehn Pfund trotz meines Aktivitätslevels nicht verschwanden.

Zwischen damals und jetzt habe ich mir vergeben, dass ich diese Pfunde herumgetragen habe. Dennoch wurde ich mehr denn je zu meiner Gesundheit verpflichtet.

Viele von uns suchen vielleicht immer noch nach der perfekten Übungsroutine. Wir möchten, dass jedes körperliche Programm oder Regiment belebend und lustig ist - und nicht wie eine lästige Pflicht.

Und wir wissen, dass ein gesunder Körper Bewegung braucht.

In diesem Stadium entdecken wir Wege, die sich mit dem einzigartigen Rhythmus unseres Lebens in Einklang bringen lassen. Ob wir sanfte Strecken oder ein volles Training machen, unsere Bewegungen können Feiern des Wunders sein, das der menschliche Körper ist.

Lebe leichter

Wir sind in der Saison des Lebens, in der wir viele Dinge loslassen. Vollzeitarbeitsanforderungen, unnötige Besitztümer oder Beziehungen, die uns nicht mehr erheben.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, aufzuhellen. Das zu entlassen, was wir nicht mehr brauchen, auch die kleinen Dinge, verbessert unser körperliches Wohlbefinden und unseren Geist.

Als ich in anderen Bereichen meines Lebens aufgehellt habe, reagiert mein Körper irgendwie in gleicher Weise. Das war nicht geplant, und es war ein bisschen überraschend.

Wir alle sehen Beweise dafür, dass unser Körper ein Spiegelbild unseres inneren Selbst ist. Ein leichteres Herz und ein einfacher Lebensstil unterstützen einen gesünderen Weg. Unsere Körper werden uns auf die eine oder andere Weise wissen lassen, ob wir auf dem richtigen Weg sind.

Verlangsamen und genießen

Heutzutage ist es einfacher, den Dingen, die mich ernähren, mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Sehenswürdigkeiten, Geräusche, Düfte ... die Verlangsamung hat meine Wertschätzung mit allen Sinnen gesteigert.

Diese Wertschätzung gilt auch für das Essen. Rushing, etwas auf dem Sprung zu ergreifen und zu essen, was schnell war, waren Gewohnheiten, die für eine andere Lebenszeit geeignet waren, wenn sie überhaupt überhaupt passend waren. Sich Zeit zu nehmen, Mahlzeiten zuzubereiten - oder das Geschenk der Zubereitung eines anderen zu genießen - hebt die Nahrung auf ein anderes Niveau.

Wenn wir uns erlauben, langsamer zu werden, können wir im gegenwärtigen Moment bleiben und merken, was sich für uns am besten anfühlt. Genau zuhören, dann entsprechend wählen, wird uns jedes Mal nähren.

Ruhe um zu erneuern

Ich kann nicht genug über die Ruhe sagen, und der Schlaf ist die Königin des Ruhezustandes.

Auch Experten wie Ariana Huffington kommen zu Wort. In ihrem Buch Die SchlafrevolutionAriana schreibt Schlaf für alles von erhöhter Gehirnaktivität bis zu einem sich erholenden Wirtschaftsklima nach.

Wir benötigen jeweils eine Mindestmenge an Schlaf, um optimal zu funktionieren. Aber auch wenn wir uns immer noch nach einer erholsamen Nacht sehnen, können wir unser Bedürfnis nach Ruhe zu anderen Zeiten ehren.

Kurzes Nickerchen, 3 tiefe Atemzüge, 10 Minuten um unsere Augen zu schließen. Ruhen, wann immer unsere Körper Ruhe brauchen, ist der einfachste Weg, die Weisheit des Körpers zu nutzen.

Alle Botschaften, die wir darüber erhalten, wie wir uns wirklich ernähren können, sind ihr Gewicht wert. Wenn wir eine Dosis von Selbstmitgefühl hinzufügen, wie wenn wir uns selbst für die "letzten zehn Pfund" verzeihen, dann sind diese Botschaften ihr Gewicht in Gold wert.

Was machst du, um dich im neuen Jahr zu ernähren? Wie ernährst du deinen Körper und deinen Geist? Bitte schließen Sie sich dem unten stehenden Gespräch an!

Marcia Smalley ist zertifizierte Lebensberaterin, Autorin und Lehrerin. Sie freut sich über inspirierende Frauen aus dem mittleren Lebensalter, die selbstbewusst in ihren nächsten Akt treten, und liebt es, ihnen zu helfen, ein freudiges, erweitertes Leben zu gestalten. Marcia glaubt fest daran, dass du nicht zu alt bist, und es ist nicht zu spät, das Leben zu kreieren, das du liebst.

Schau das Video: ErnĂ€hrungsumstellung: So ernĂ€hrst du dich gesĂŒnder! Muss ich mich besser ernĂ€hren? Folge 5/5

Beliebte BeitrÀge

Kategorie Denkweise, NĂ€chster Artikel

Wie glĂŒcklich zu sein mit sich selbst - 5 Dinge, Ă€ltere Frauen mĂŒssen aufhören, jetzt zu tun!
Denkweise

Wie glĂŒcklich zu sein mit sich selbst - 5 Dinge, Ă€ltere Frauen mĂŒssen aufhören, jetzt zu tun!

"Die eine Sache, die du kontrollieren kannst, ist, wie du dich selbst behandelst. Und diese eine Sache kann alles verĂ€ndern. "- Leeana Tankersley Manchmal sind wir so von unseren tĂ€glichen Routinen gefangen, dass wir aus den Augen verlieren, was uns wirklich wichtig ist. Wir bleiben in einem Job, der uns nicht mehr zufrieden stellt. Wir widmen uns Beziehungen, von denen wir wissen, dass sie nicht gut fĂŒr uns sind.
Weiterlesen
Die Erwartung fĂŒr einen schrecklichen Tag setzen
Denkweise

Die Erwartung fĂŒr einen schrecklichen Tag setzen

Hast du jemals jemanden gefragt, wie ihr Tag lĂ€uft und du bekommst eine zweistĂŒndige Antwort? Nicht nur das, aber ihre Antwort lĂ€sst dich erschöpft und deprimiert fĂŒhlen. Wenn wir "Wie geht es dir?" Fragen, melden wir uns meistens nicht fĂŒr eine lange Reihe von Beschwerden an. Es gibt allerdings Tage, an denen wir gerne unsere eigenen Frustrationen auf einen willigen Zuhörer loslassen wĂŒrden.
Weiterlesen
Bleibe aktiv
Denkweise

Bleibe aktiv

Ich habe die Geschichte zuvor darĂŒber erzĂ€hlt, wie ich vor einigen Jahren eine kleine Gruppe von Frauen - alle ĂŒber 60 - in meiner Wohnung empfangen habe und schockiert war, als sie feststellen mussten, dass viele von ihnen mit dem Alter "unsichtbar" geworden waren. " Eine meiner Freundinnen erwĂ€hnte, eine Freundin von ihr sei von ihrem Zuhause in Manhattan weggezogen in eine kleine Gemeinde, weil sie sich altersmĂ€ĂŸig unsichtbar fĂŒhlte.
Weiterlesen