Reise

Neue Sichtweise

Es hat mich auf jeden Fall überrascht, weil ich es nicht erwartet habe. Nach einem Jahr Rucksackreise durch Europa in meinen 20ern, hatte ich mich darauf gefreut, zu Hause zu sein und mich wieder mit Freunden und Familie zu verbinden.

Ich liebe es, neue Kulturen zu entdecken. Ich finde es belebend, meine Komfortzone zu verlassen und in eine Welt einzutauchen, die mir neu ist. Ich genieße die Sehenswürdigkeiten, Gerüche, Speisen, Geräusche, Fremdsprachen, neue Freundschaften und verschiedene Perspektiven, die ich auf dem Weg treffe.

Aber nach einem Jahr war ich auf der Suche nach einem Ort, wo jeder meinen Namen kannte und meine Sprache sprach. Ich kehrte zu einem Ort zurück, wo mich meine kanadischen Landsleute verstanden - bis ich merkte, dass sie es nicht mehr taten.

Ihr Leben war ohne mich weitergegangen und ich hatte mich verändert. Ich fühlte mich wie ein Fremder in meinem eigenen Land. Ich fühlte mich fehl am Platz. Ich fand es schwer zu erzählen.

Ich brauchte eine lange Zeit, um den Grund zu erkennen - ich hatte angefangen zu denken und zu handeln wie die Einheimischen in Spanien und Griechenland - wo das Tempo des Lebens langsamer war und das Leben einfach war. Ich hatte so viel gesehen und viele neue Freunde kennengelernt und mich auf eine einfachere Art des Lebens eingestellt.

Das war vor dem Internet. Ich hatte keinen Laptop, Handy oder iPad. Ich trug all meine weltlichen Besitztümer auf meinem Rücken und vermisste nicht das Zeug, das ich zurückgelassen hatte. Ich habe Briefe geschrieben. Ich erhielt Briefe über Post Restante, und ich behielt ein Stift- und Papiertagebuch.

Neue Sichtweise

Ich begann zu verstehen, was Henry Miller meinte, als er sagte: "Das Schicksal ist niemals ein Ort, sondern eine neue Art, Dinge zu sehen."

Familie und Freunde, die nie ihr Zuhause verlassen hatten, dachten immer noch dasselbe. Selbst diejenigen, die eine 3-wöchige geführte Rundreise gebucht hatten, wussten nicht, was ich vorhatte.

Ihre Perspektive hatte sich nicht geändert, aber meine hatte. Ich betrachtete meine Heimat als Einwanderer. Ich sah kanadische Werte, Bräuche und Verhaltensweisen in einem neuen Licht.

Es ist schwer auszudrücken, wie anders du bist - außer mit anderen Reisenden. Ich habe Notizen mit anderen Reisenden verglichen und festgestellt, dass wir eine gemeinsame Erfahrung teilen.

Freunde und Familie zeigen wenig Interesse an unseren Reisen. Sie sind zu beschäftigt mit ihrem täglichen Leben. Ein Jahr kann so schnell vergehen, sie werden sich manchmal wundern, dass du so bald zurück bist.

Ich habe mich mehrere Monate lang verwirrt gefühlt, weil ich Heimweh nach Griechenland und Spanien hatte - zwei Länder, in denen ich nur sechs Monate verbracht hatte. Ich fühlte mich zu Hause gelangweilt ohne all die neuen Sehenswürdigkeiten und Gerüche.

Das Tempo des Lebens war in Toronto anders. Der Verkehr bewegte sich zu schnell. Ich hatte mich an die angepasst Mañana Kultur von Spanien, obwohl ich anfangs mit der Langsamkeit überall ungeduldig war. Zu Hause angekommen, sah ich, dass die Pendler nicht lächelten oder Blickkontakt hatten, und es war schwer, neue Freunde zu finden.

Größte Überraschung während der Reise

Ich war überrascht, wie einfach es war, auf Reisen Freunde zu finden. Es war einfach, sich schnell mit anderen Reisenden zu verbinden. Völlige Fremde können in weniger als einer Woche zu deinen besten Freunden werden.

Ich war alleine auf die Kanarischen Inseln gereist, als ich einen Kanadier auf der Fähre traf. Wir reisten für die nächsten acht Monate zusammen. Es war natürlich - kein seltsames Phänomen.

Obwohl mein Leben in Europa einfach war, hatte es Tiefe, Vielfalt und Geschmack. Jeder Tag brachte eine neue Überraschung hervor. Ich hatte mich an wechselnde Situationen angepasst und in mehreren Fremdsprachen gekämpft. Trotz der Sprachbarriere habe ich mich mit Einheimischen angefreundet. Jeder Tag war aufregend, da ich nie wusste, was ich erwarten sollte.

In Südeuropa war es offensichtlich, dass ich in einem fremden Land ein Fremder war. Die Einheimischen, die in den von mir besuchten Ländern lebten, suchten mich nach ihren Sprachkenntnissen oder stellten mir Fragen zum Leben in Nordamerika. Sie waren neugierig, nicht ängstlich oder wütend darüber, dass ich dort war.

Reisen hat mir geholfen, mich auf das Leben mit Mehrdeutigkeit, Veränderung und Unsicherheit einzustellen - alle Qualitäten, die in der heutigen Welt hilfreich sind.

Das Leben durch die Augen eines Außenseiters sehen

Ich verstehe, was ein Einwanderer trauert. Ich vermisste das Essen, die Sehenswürdigkeiten, die Geräusche, die Gerüche und die Architektur.

Wenn ich meine Augen schließe, kann ich meinen Cafétisch in Griechenland heraufbeschwören und den Geschmack von scharfem griechischem Joghurt, frischen Feigen, Feta-Käse, Olivenöl über Tomaten und Gurken, oder den Geruch und Geschmack von Mitternachts-Tapas oder Churros und Schokolade aus ein Straßenhändler in Spanien.

Ich vermisse die Straßenfeste, die Flamenco-Musik und den griechischen Tanz. Ich vermisse das warme Wetter, das Menschen dazu ermutigt, das ganze Jahr im Freien zu leben.

Nachdem ich ein Jahr lang außerhalb meiner eigenen Kultur gelebt und als Außenseiter gelebt habe, habe ich jetzt Einfühlungsvermögen für das, was neue Immigranten fühlen. Ich habe eine andere Kultur erfahren und sie auch. In dieser Hinsicht sind wir gleich.

Ich habe gehört, dass einige Reisende nie wieder in ihr Herkunftsland zurückkehren können. Nach einem Jahrzehnt oder länger in einem fremden Land haben sie zu viel von ihrer adoptierten Kultur absorbiert. Der Übergang zurück ist zu sehr ein Schock für ihr System.

Dies muss erklären, warum ältere Einwanderer sich schwieriger auf das kanadische Leben einstellen als ihre Kinder. Ich verstehe etwas von dem, was sie durchmachen.

Es hat Zeit gebraucht, mich wieder in meine Heimat zu integrieren. Ich passte mich allmählich an und war bald wieder in der 9 zu 5 Routine. Ich hatte die größten Schwierigkeiten, sich an unser Überangebot anzupassen, das oft unnötig und verschwenderisch erscheint.

Jetzt in meinen 60ern möchte ich wieder vereinfachen. Und mehr als drei Jahrzehnte später ruft Europa mich zurück, und ich sehne mich danach, wieder zu reisen.

Haben Sie schon einmal einen Reverse-Culture-Schock nach längerer Reise und Rückkehr in Ihr Heimatland erlebt? Bitte erkläre, wie du dich dabei fühlst, dich an deine alten Gewohnheiten und Gewohnheiten anzupassen. Tritt dem Gespräch bei!

Jan Moore ist ein Midlife-Neuerfindungstrainer, der Frauen hilft, mehr Reisen, Abenteuer und Kreativität zu genießen.Nach 20 Jahren als Berufsberaterin und Workshopleiterin wechselte Jan in die Selbständigkeit, als sie das Buch "Work On Your Own Terms in Midlife and Beyond" schrieb.

Schau das Video: Eine Neue Sichtweise auf unser Universum (Doku)

Beliebte Beitr├Ąge

Kategorie Reise, N├Ąchster Artikel

Die Freuden des Bildungsreisens mit Enkelkindern
Reise

Die Freuden des Bildungsreisens mit Enkelkindern

Smith College, in den 1960er Jahren, war eine Brutst├Ątte des sozialen Aktivismus. Studenten auf dem rein weiblichen Campus standen nicht nur f├╝r Frauenrechte, sondern auch f├╝r Menschenrechte. Vor allem eine Studentin hat ihr Lebenswerk gemacht, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Von seinem Beitrag zu Pr├Ąsident John F. Kennedys "Krieg gegen die Armut" bis hin zum Einsatz im Peace Corps in Sierra Leone f├╝r eine Karriere als Lehrer hat Lee immer geglaubt, dass Bildung der gr├Â├čte Ausgleich
Weiterlesen
Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Frauen nur 100 W├Ârter pro Tag sprechen k├Ânnen
Reise

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Frauen nur 100 W├Ârter pro Tag sprechen k├Ânnen

Ausschnitt aus dem Titelbild von Vox, von Christina Dalcher VOX ist ohne Zweifel das abschreckendste, be├Ąngstigendste und glaubw├╝rdigste Buch, das ich jemals gelesen habe! Es gibt ein altes Sprichwort, dass die Wahrheit seltsamer ist als die Fiktion, und dieses Buch spiegelt das sicherlich wider. VOX von Christina Dalcher ist seit dem 29. August in einer fiktionalisierten Welt zu sehen, die eine gro├če ├ähnlichkeit mit einigen der aktuellen Realit├Ąten Amerikas aufweist.
Weiterlesen
Jubeln! Schokolade am Morgen zu essen k├Ânnte gut f├╝r dich sein
Reise

Jubeln! Schokolade am Morgen zu essen k├Ânnte gut f├╝r dich sein

Nichts wie ein ├╝brig gebliebener Schokoladenkuchen am Morgen. Schokolade ist bekannt als eine perfekte Zutat f├╝r reichhaltige Desserts und einen leckeren Nachmittagssnack. Einem Experten f├╝r Lebensmitteltrends zufolge k├Ânnten wir jedoch bald eine Reihe von Schokoladenfr├╝hst├╝cksm├Âglichkeiten in Restaurants sehen. Liz Moskow, die kulinarische Leiterin der Werbeagentur Sterling-Rice Group, sagt voraus, dass Schokolade ein Teil unserer normalen Morgenroutine werden k├Ânnte.
Weiterlesen