Meinung

Erinnerungen an den Krieg

Es war über siebzig Jahre her, aber ich erinnere mich noch genau daran, wie ich von einem beängstigenden Geräusch geweckt wurde, einer Art melancholischem Heulen, das in der Nachtluft widerhallte und aufstieg und fiel wie ein scheußliches Schiff in einem Sturmwind. Es war der Herbst 1940, und in dieser Nacht kam der Krieg »richtig«, angefangen mit diesem Jammern! Noch bevor ich ganz wach war, hob Mama mich sanft auf, zog mir ein paar Klamotten an und trug mich nach unten, wo Dad wartete. eine große Fackel in seiner Hand und sein Mantel an.

Er öffnete die Hintertür und ging hinaus in den Garten, gefolgt von meiner Mutter, die mich immer noch trug, als wir den Weg zu dem neuen Tierheim, das kürzlich am Ende unseres Gartens gebaut worden war, hinunter gingen. Ich war noch halb eingeschlafen, aber ich erinnere mich, dass ich hochgeschaut habe und schmale Lichtstreifen am Himmel sah, die hin und her wanderten, manche langsam, manche schnell.

"Was sind das, Dad?", Sagte ich und zeigte nach oben.

"Das sind Suchscheinwerfer", sagte er und blickte auf. "Sie sind wie große Fackeln, und sie sind es gewohnt, feindliche Flugzeuge zu finden."

Er stieß die Tür des Unterstandes auf, und wir stapelten uns alle in das dunkle und leicht feucht riechende Innere, einen Raum mit Wellblechwänden und Dach und einem Betonboden und einer unteren Wand. Zuerst schaltete er seine große Fackel an und fegte den Strahl herum, bis er sich auf einer Hurrikanlampe auf einem kleinen Regal niederließ. Er nahm eine Streichholzschachtel heraus, drehte den Docht auf und zündete ihn an. Sofort war das Innere mit einem warmen gelben Schein erfüllt, und sein Körper warf einen seltsamen schwarzen Schatten auf die Wände, als er sich darüber beugte.

Papa ging zurück zur Tür des Tierheims, die er leicht öffnete und in die Dunkelheit spähte. Dann trat er nach draußen und stand in der Tür, den Kopf nach hinten geneigt, als er in den nächtlichen Himmel blickte. Sein Atem bildete eine nebelhafte Wolke um ihn herum in der kalten Herbstluft, beleuchtet vom sanften Schein der Hurrikanlampe im Schutzraum.

"Hey, komm und schau dir das an", rief er über seine Schulter zurück. - "Und mach auch die Tür zu!" Murmelte er, "oder wir werden Ärger mit den Wärtern haben, weil sie ein Licht gezeigt haben."

Wir sahen auf und sahen einen atemberaubenden Anblick, genau über dem, wo wir standen. Alle Suchscheinwerfer, die ich jetzt gesehen hatte, bildeten einen riesigen Lichtkegel, der an einem Punkt befestigt war, und dort, in der Mitte, war ein einsames Flugzeug, das geisterhaft und weiß vor dem dichten Schwarz des Himmels wirkte. Das Flugzeug wehte wild herum und versuchte, dem schrecklichen Licht zu entkommen, das es hielt, aber ohne Erfolg. Dann, während wir zusahen, begannen kleine punktförmige orangene Lichter um das Flugzeug herum zu erscheinen und verschwanden fast wieder, sobald sie kamen. Jetzt hörte ich ein neues Geräusch. Es war ein dumpfer Schlag, wie etwas, das eine massive Holztür trifft. Es waren die Flakbatterien auf den Hügeln um Bristol, und die kleinen orangefarbenen Funken darüber waren ihre Granaten, die in der Nähe des Flugzeugs in den Lichtern platzten.

Es kam meinem Vater plötzlich in den Sinn, dass Granaten, die direkt über uns platzten, bedeuten könnten, dass in kurzer Zeit Schrapnell um uns herum fiel und er uns schnell wieder in das Tierheim und aus der kalten Nachtluft führte. Genauso gut tat er das auch, weil wir tatsächlich Abstürze hörten, als Teile des zerklüfteten Metalls in der Nähe auf die Erde fielen und wir tatsächlich unsere Unterkunft mit einem beängstigenden "CLANG" erreichten, obwohl es glücklicherweise keinen Schaden angerichtet hatte!

In dieser ersten Nacht im Tierheim kamen wir nicht zu Schaden, und wir verbrachten noch viele Nächte dort, sicher vor den Schrecken, die um uns herum herrschten. Das kleine Gebäude diente uns noch viele Jahre nach dem Krieg, bis es schließlich entfernt wurde, um Platz für eine Garage zu schaffen. Aber diese erste Nacht ist eine, die ich nie vergessen werde, obwohl ich damals noch nicht einmal fünf Jahre alt war.

Hast du Erinnerungen an den Krieg?

Um für Starts bei 60 zu schreiben und möglicherweise einen $ 20-Gutschein zu gewinnen, senden Sie Ihre Artikel hier an unseren Community-Editor.

Schau das Video: WW2 Doku - Erinnerungen an den Krieg - Teil 1. Soldat Kurt Dietzmann

Beliebte Beitr├Ąge

Kategorie Meinung, N├Ąchster Artikel

Wie Weihnachtsstrumpff├╝ller sich im Laufe der Jahre ver├Ąndert haben
Meinung

Wie Weihnachtsstrumpff├╝ller sich im Laufe der Jahre ver├Ąndert haben

Kamin mit Girlanden und Weihnachtsstr├╝mpfen dekoriert Fr├╝h aufstehen und prall gef├╝llt mit Geschenken zu finden, ist ein H├Âhepunkt des Weihnachtstages vieler Kinder. Aber die Geschenke selbst haben sich in den letzten Jahrzehnten ziemlich ver├Ąndert, und was Sie aufgewachsen sind, k├Ânnte weit entfernt sein von dem, was Ihre Kinder und Enkel jetzt erwarten k├Ânnen.
Weiterlesen
Post bei der Post gehen
Meinung

Post bei der Post gehen

Es kann sehr frustrierend sein. Letzten Freitag erhielt ich eine dieser Karten von der Australia Post, die mir mitteilte, dass ich am Montag, 26. Juni 2017, ein kleines P├Ąckchen hatte, das von meinem "Agenten" abgeholt werden konnte w├╝rde das Paket f├╝r mich abholen. Ich unterschrieb die Karte entsprechend und ab ging sie.
Weiterlesen
So sch├╝tzen Sie Ihr Internet zu Hause
Meinung

So sch├╝tzen Sie Ihr Internet zu Hause

In dem Moment, in dem das Internet allgemein verf├╝gbar wurde, haben wir alle unendlich viele M├Âglichkeiten f├╝r Kommunikation, Information, Lernen und Spa├č. In letzter Zeit sind wir f├╝r viele Dinge auf das Internet angewiesen. Wir bezahlen Rechnungen, wir kaufen und planen, wir erreichen gesch├Ąftliche und pers├Ânliche Kontakte mit Menschen aus dem anderen Ende der Welt. Zugang zum Internet haben bedeutet Zugang zur Welt.
Weiterlesen
Ich ging den ganzen Weg zum Premier, um f├╝r die ├╝ber 60er zu k├Ąmpfen
Meinung

Ich ging den ganzen Weg zum Premier, um f├╝r die ├╝ber 60er zu k├Ąmpfen

Heute habe ich den Premierminister unseres Staates, Herrn Will Hodgman, besucht. Ich hatte einige Monate gebraucht, um das zu arrangieren, und mir wurden nur zwanzig Minuten zugeteilt. Ich kam zehn Minuten zu fr├╝h an und wurde fast von Herrn Hodgman an der T├╝r begr├╝├čt, der mich sofort bat, ihn Will zu nennen. Ich hatte eine E-Mail von ihm erhalten, die ich ein wenig herablassend fand, also war alles bereit, "Will" nicht zu m├Âgen.
Weiterlesen