Reise

Wie meine Alaska-Ferien mir eine neue Perspektive auf das Leben und die Welt gaben

Während ich hier sitze und mich zuhause gemütlich fühle, sagt mein Becher "Alaska, die letzte Grenze". Ich versuche den Geist des erstaunlichen Monats Juli in meinen Gedanken lebendig zu halten.

In meinem Urlaub in Alaska reiste ich 31 Tage auf dem Land, 7.500 Meilen nach und über die Straßen von Alaska. Wenn Sie reisen, gewinnen Sie neue Perspektiven. Die große Welt da draußen ist immer geschieht auf einmal. Reisen bringt Sie zu Orten und öffnet Sie.

Für mich hat diese Reise meine Perspektive auf dreierlei Weise erweitert: das expansive Gefühl der unermesslichen Wildnis, der erhöhte Sinn der Jahrtausende und der Zeit und ein vertieftes Gefühl für mein eigenes Leben im Kontext von allem.

Zuerst ein bisschen über die Reise und die spektakuläre Schönheit des Nordens

Ab dem 1. Juli fuhren mein Mann Rito und ich in einem Kleintransporter mit Camper Shell von Kalifornien nach Alaska. Wir haben bequem auf Schaumstoffpolstern im Rücken geschlafen. Unsere zwei Hunde, Pepe, ein Zeiger-großer Dänen-Mix und Mango, eine amerikanische Bulldogge, schliefen auf einer Plattform, die mein Mann auf dem Rücksitz des Taxis gebaut hatte. Ich muss sagen, dass wir die einzigen 64-Jährigen waren, die wir trafen, die aus der Ladefläche eines Pickup-Trucks kletterten.

Wir sahen Hunderte von Menschen aller Altersstufen in Wohnmobilen aller Art, von geräumigen, rollenden Villen bis hin zu funkelnden alten Luftströmen. Wir beobachteten Motorradfahrer und sogar Fahrradfahrer, die Satteltaschen mit Zelten trugen. Wir sahen sogar dreibeinige Stühle und winzige Öfen. Es dauerte ein wenig länger als ein Tag, um aus den unteren Seniorenstaaten herauszukommen. Dann 6 lange Tage quer durch British Columbia und den Yukon nach Alaska.

Endlich sind wir angekommen! Alaska ist ein wunderschöner Park mit leuchtenden Wildblumen; schneebedeckte Gipfel und alle Arten von rauschenden Flüssen. Die Tierwelt von Alaska (und dem Yukon) war überall. Wir sahen Mama Grizzlies mit ihren Jungen, ein riesiger Stier Elch mit samtigen Geweih, und majestätische Karibus, die Cousins ​​von Santa Rentier.

Perspektiven erweitern

Erstens, weil ich gerade in Alaska war, hat es mich geschätzt und möchte unsere Erde schützen. Ich erlebte die Weite eines zerklüfteten Landes, von dem die meisten keine Straßen haben. Als wir durch Alaska zogen, konnte ich nicht anders, als einen kleinen Eindruck davon zu bekommen, wie die Welt war, bevor die Leute ankamen. Die weiten Horizonte so groß und so schön, das Sonnenlicht so warm und die Kälte so hart.

Ich liebte die langen, warmen Tage des Sommers, wo es nie ganz dunkel wurde und schauderte, um an die vielen sonnenlosen Tage im Winter zu denken.

Jedes Geschöpf, das hier sein Leben macht, muss sorgfältig planen. Sie müssen so gut organisiert sein, dass sie sicher genug sind, um das nötige Essen zu haben, oder sie werden den Winter nicht überleben. Jedes Tier hat so erstaunliche Techniken entwickelt, von den Bären, die überwintern, bis zu den Karibus, die den ganzen Winter draußen bleiben.

Das Erstaunlichste war der Waldfrosch. Der einzige Frosch in Alaska, wir sahen ihn demütig im langen Gras an einem See sitzen. Dieses winzige Wesen friert sein Herz für den Winter ein, wird ein fester gefrorener Frosch und taut dann auf, wenn das Wetter wärmer wird.

In Alaska zu sein, hat mich in Ehrfurcht vor den über 10.000 Jahren, die die Menschen in Alaska gelebt haben, versetzt. Wir besuchten das Alaska Native Heritage Centre in Anchorage, wo wir erfuhren, wie die 11 wichtigsten kulturellen Gruppen der Ureinwohner unterschiedlich voneinander lebten.

Die Aleuten fischten nach Lachs und rauchten ihn, während die Athabascans, die größte Gruppe, im Landesinneren lebten und jagten. Wir haben gelernt, wie sie jeden einzelnen Teil des Elches benutzt haben. Wir sahen einheimische Kunstwerke von den wunderschön geschnitzten Totempfählen zu den Feinheiten der Pelzkleidung und der Perlenstickerei, die die Frauen während der langen, dunklen Winter machten. Welchen Mut und welche Kraft muss man in dieser einzigartigen Umgebung haben?

Schließlich brachten mich die Gefühle, die ich in diesem besonderen Reisemonat verspürte, zurück zu mir selbst. Es gab mir eine Perspektive auf mein eigenes Leben. Ich fühlte eine enorme Dankbarkeit für das interessante Leben, das ich mit all seinen Herausforderungen gelebt habe. Ich war auch dankbar dafür, in meinen Sechzigern zu sein und diese einzigartige Gelegenheit zu erleben. Ich liebe es, immer noch reisen zu können und meinen Leidenschaften nachzugehen.

Nach Hause kommen

Ich war aufgeregt, nach Hause zu meinem Leben zurückzukehren, das ich für mich selbst gemacht habe. Meine Arbeit, Mobbing und Intoleranz zu stoppen, wird jetzt mehr denn je benötigt. Ich war glücklich, zu meiner wundervollen Familie und meinen Freunden nach Hause zu kommen. Ich schätzte mein warmes, gemütliches Bett, um so komfortabler, als ich nicht über die Heckklappe eines Pick-ups klettern musste, um hineinzukommen.

Ohne Reservierung empfehle ich Ihnen, einen Urlaub in Alaska zu machen und Ihre neuen Grenzen entweder zu Land, zu Wasser oder in der Luft zu finden.

Bist du nach Alaska gereist? Was haben Sie gedacht? Welche neuen Perspektiven haben Sie gewonnen? Was war der Lieblingsteil Ihres Urlaubs in Alaska? Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen unten.

Becki Cohn-Vargas, Ed.D arbeitet als unabhängiger Berater für Schulen und Organisationen mit über 35 Jahren als Lehrer, Direktor, Lehrplan-Direktor und Superintendent in der öffentlichen Bildung in Kalifornien. Zusammen mit Dr. Dorothy Steele war sie Mitautorin des Buches Identity Safe Classrooms: Places to Belong and Learn. Becki und ihr Ehemann Rito arbeiten auch an der Entwicklung eines Umweltforschungszentrums in ihrem privaten Reservat im Regenwald Nicaraguas. Sie leben in El Sobrante, Kalifornien, und haben drei erwachsene Kinder.

Schau das Video: Leben und Alltag in der Schweiz. Wir sind die Schweiz 2018 (2/4). Doku. SRF DOK

Beliebte Beiträge

Kategorie Reise, Nächster Artikel

Freundschaft ist das Herz aller pädagogischen Abenteuer des Weg-Gelehrters
Reise

Freundschaft ist das Herz aller pädagogischen Abenteuer des Weg-Gelehrters

Jedes Jahr nehmen fast 100.000 Erwachsene an einem Road-Scholar-Lernabenteuer teil. Die Non-Profit-Organisation, deren Mission es ist, Erwachsene zum Lernen, Entdecken und Reisen zu inspirieren, bietet 5.500 Programme in 150 Ländern und 50 Staaten. Aber diese Zahlen erzählen nicht die ganze Geschichte. Was Road-Scholar-Programme einzigartig macht, ist nicht nur die Qualität der Programme, die Art der Abenteuer, der außergewöhnliche Wert oder die Anzahl der Länder, die die Teilnehmer besuchen kön
Weiterlesen
Neue Sichtweise
Reise

Neue Sichtweise

Es hat mich auf jeden Fall ĂĽberrascht, weil ich es nicht erwartet habe. Nach einem Jahr Rucksackreise durch Europa in meinen 20ern, hatte ich mich darauf gefreut, zu Hause zu sein und mich wieder mit Freunden und Familie zu verbinden. Ich liebe es, neue Kulturen zu entdecken. Ich finde es belebend, meine Komfortzone zu verlassen und in eine Welt einzutauchen, die mir neu ist.
Weiterlesen
Nachhaltiger Tourismus nach 60: Wie man die Umwelt fĂĽr Ihre Enkel schĂĽtzt
Reise

Nachhaltiger Tourismus nach 60: Wie man die Umwelt fĂĽr Ihre Enkel schĂĽtzt

Die meisten Frauen in unserer Gemeinschaft reisen, um sich zu entspannen, sich zurückzuziehen und zu verjüngen. Im Westen leben wir hektisch und fühlen uns oft gestresst und überfordert. Einige von uns - einschließlich der gegenwärtigen Firma - verbringen zu viel Zeit online. Andere leben in geschäftigen Städten, wo wir ungesunde Essgewohnheiten praktizieren und mit giftiger Luft leben.
Weiterlesen
Reisen in die Welt im Ruhestand mit nur einem Handgepäck, plus unsere Packliste
Reise

Reisen in die Welt im Ruhestand mit nur einem Handgepäck, plus unsere Packliste

Unser Lebensstil ist jetzt minimalistisch, so dass unser Reisestil dasselbe darstellen sollte. Seit 2013 sind wir mit zu viel Gepäck durch die Welt gereist. Kennst du das Gefühl? Wie oft hast du Kleider oder sogar Schuhe gepackt, die du nicht einmal getragen hast? Unser Ziel war es, leichter und schlauer zu reisen! Im Jahr 2013 reisten wir für 12 Monate mit einer 100-Liter-Trolley-Tasche um die Welt, nach Südamerika, Europa und Asien, kauften viele Sachen und mussten 3 Kisten mit Kleidung zurück
Weiterlesen