Nachrichten

Co-Housing funktioniert gut für ältere Menschen, sobald sie das Imageproblem überwunden haben

Die alternde australische Bevölkerung in bezahlbaren, zugänglichen und nachhaltigen Wohnungen ist eine große Herausforderung, insbesondere in Zeiten steigender Wohnkosten.

Ältere Menschen wollen ein Zuhause, in dem sie sich wohl und unabhängig fühlen können und in dem sie mit ihrer Familie und ihren Freunden in Verbindung bleiben können.

Viele können jedoch die gesundheitlichen und finanziellen Herausforderungen nicht vorhersehen, die ihre Altersstrukturen im Alter einschränken könnten. Mit Schwerpunkt auf sozialer Interaktion, ökologischer Nachhaltigkeit und zugänglichem Design kann Co-Housing eine attraktive Wohnoption für Senioren darstellen.

Wir haben begonnen, das Potenzial von Co-Housing für Senioren in neu veröffentlichten Forschung zu erkunden, die von der NSW-Abteilung für Familien- und Gemeinschaftsdienste und Amt für Umwelt und Kulturerbe finanziert werden.

Wie funktioniert Co-Housing?

Co-Housing ist international als Wohnoption etabliert, aber relativ neu in Australien.

Co-Housing- oder Co-Living-Arrangements zielen darauf ab, private und gemeinschaftliche Lebensräume so miteinander zu verbinden, dass sowohl die Privatsphäre als auch das Gefühl von Gemeinschaft und Unterstützung erfüllt werden. Deutschlands Gruppen Das Modell ist ein prominentes internationales Beispiel.

Trotz der großen Vielfalt in der Größe, Dichte und Gestaltung von Co-Housing, gibt es einige gemeinsame Merkmale:

  • Erstens werden die zukünftigen Bewohner typischerweise in den Entwurfsprozess einbezogen, um sicherzustellen, dass das endgültige Gebäude ihren Bedürfnissen entspricht.
  • Zweitens beinhaltet das Design eine Mischung aus privaten Wohnungen und geteilten Räumen und fördert die Interaktion zwischen den Gemeinschaften. Gemeinschaftsräume können so minimal sein wie ein Garten oder eine Wäscherei oder so umfangreich wie eine Gemeinschaftsküche, Lounge und Gästeeinrichtungen.
  • Drittens sind die Bewohner in der Regel aktiv an der Verwaltung der Immobilie beteiligt.

Was hat die Forschung untersucht?

Durch erste Interviews mit Interessenvertretern haben wir drei verschiedene Optionen für einen gemeinsamen Wohnort identifiziert, die für Senioren in Sydney besonders vielversprechend aussehen:

  • Deliberative Entwicklung, wo der Gebäudekonstrukteur aktiv die Teilnahme zukünftiger Bewohner an der Gestaltung eines Multi-Unit-Gebäudes ermöglicht, in dem sie schließlich leben werden. Breathe Architecture hat mit dem Commons in Melbourne Pionierarbeit geleistet, und Nightingale Housing hilft der Idee, sich auszubreiten. Dieses Modell ist zwar nicht speziell auf Senioren ausgerichtet, bietet jedoch ein großes Potenzial für die gemeinsame Unterbringung von Senioren.
  • Kooperatives Mietverhältnis, wo Bewohner eine Wohnungsgenossenschaft bilden, um ihre Pacht eines Gebäudes zu verwalten. Common Equity ist der führende Befürworter dieses Modells in New South Wales mit 39 Wohnungsgenossenschaften. Dieses Modell ist besonders attraktiv für private Mieter, die besonders anfällig für finanzielle Probleme und soziale Isolation sind.
  • Kleines Co-Gehäuse, wenn eine bestehende Einzelwohnung renoviert wird, um ein bis drei Wohnungen zu beherbergen. Das Haus der Familie Benn ist ein großartiges Beispiel. Dieses Modell ist attraktiv, um Kinder zu verkleinern oder Kindern bei ihren eigenen Wohnungsherausforderungen zu helfen.

Hindernisse für die Akzeptanz

Wir haben diese drei Modelle in Fokusgruppen mit Senioren getestet und festgestellt, dass Co-Housing ein Imageproblem hat. Die Teilnehmer waren sich der Herausforderungen bewusst, die das Co-Housing zu bewältigen hat. Als wir anfingen, Co-Housing zu diskutieren, wandten sich ihre Gedanken sofort Hippies, Gemeinden und Sharehäusern zu.

Dies ist bedauerlich, weil es moderne Co-Housing-Optionen gibt, die perfekt für den Mainstream sind. Diese Beispiele bieten ein großartiges Design und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Privatsphäre und Gemeinschaft.

Einige sagten, sie hätten "ihre Zeit getan" und wollten ihre Unabhängigkeit bewahren. Sie waren besorgt, dass andere nicht ihren Teil dazu beitragen würden, die gemeinsamen Räume zu erhalten. Andere wiederum mochten die Idee einer verstärkten sozialen Interaktion, waren aber weniger begeistert davon, in die laufende Verwaltung der Immobilie involviert zu sein. Wir stellten fest, dass das Bewusstsein für Co-Housing und seine potenziellen Vorteile gering waren. Vor allem Senioren widerstanden der Idee, Lebensräume zu teilen.

Die Teilnehmer identifizierten schnell mögliche Barrieren für Co-Housing. Dazu gehörten lokale Planungsrestriktionen, die Sicherung von Finanzen oder Auswirkungen auf ihre Rentenfähigkeit.

Es ist verlockend zu folgern, dass Co-Housing eine nette Idee ist, der ein Markt fehlt. Ein häufiger Refrain in unseren Fokusgruppen war: "Es ist eine nette Idee, aber nicht für mich."

In all diesen Gruppen fanden wir jedoch eine kleine Anzahl von Teilnehmern, vielleicht 10-20%, die von der Idee begeistert waren. Ein Markt von 10-20% könnte einen sehr wichtigen Beitrag zur Bewältigung unserer Wohnungsherausforderungen leisten.

Wir haben auch viele Gruppen entdeckt, die hart daran arbeiten, Co-Housing zu etablieren, wie das AGency-Projekt in Balmain. Der Markt könnte noch größer werden, wenn Co-Housing seine Imageprobleme überwinden könnte.

Wie man Konvertiten zu Co-Housings gewinnt

Wir schlagen die folgenden Schritte vor, um das Potenzial des Co-Housings für Senioren zu realisieren.

Erstens müssen mehr Menschen wissen, dass Co-Housing eine Option ist. Das Bewusstsein für Co-Housing zu schärfen und einige Mythen darüber zu zerstören, hat hohe Priorität.

Unser kleiner Beitrag besteht aus drei Factsheets zum gemeinsamen Wohnen für Senioren. Weitere Demonstrationsprojekte werden dringend benötigt, damit die Menschen sehen können, wie es tatsächlich ist, in Co-Housings zu leben.

Zweitens muss mehr getan werden, um die wachsende Zahl von Menschen zu verbinden, die in einer gemeinsamen Wohnung leben wollen. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, eine Gruppe von Menschen zu finden, die ähnliche Wohnbedürfnisse und Bestrebungen haben.

Web-Plattformen bieten hier ein großes Potenzial und einige Versuche, solche Plattformen zu entwickeln, wurden bereits gemacht. Zum Beispiel arbeitet das Henry-Projekt an einer Co-Living Network-Plattform.

Drittens können Regierungen viel tun, um Co-Housing zu unterstützen und bestehende Barrieren zu überwinden.Beispielsweise können Regierungen finanzielle Unterstützung oder Zugang zu Land für Demonstrationsprojekte gewähren. Sie können auch sicherstellen, dass die Planungsvorschriften die Entwicklung von Wohngemeinschaften zulassen.

Schließlich können bestehende Seniorenwohnungsträger die Kernideen von Co-Housing in ihren Entwicklungen übernehmen. Altersdörfer und Altenpflegeeinrichtungen umfassen typischerweise Gemeinschaftswohnräume. Die Teilnahme an Design und Governance ist vielleicht weniger üblich.

Diese Geschichte ist von Chris Riedy, Kylie McKenna, Laura Wynne und Matthew Daly. Es wurde ursprünglich auf The Conversation veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

Schau das Video: Wie kann uns Kohabeln glücklicher machen (und länger leben). Gnade Kim

Beliebte Beiträge

Kategorie Nachrichten, Nächster Artikel

Buchclub ist nicht die Realität des Lebens nach 60
Nachrichten

Buchclub ist nicht die Realität des Lebens nach 60

Eine romantische Komödie über Freundschaft, Liebe und die Höhen und Tiefen des Lebens in deinen 60ern mit vier starken, talentierten weiblichen Schauspielerinnen, Candace Bergen, Jane Fonda, Diane Keaton und Mary Steenburgen, klingt wie das perfekte Rezept für das Glück im Kassenladen, Recht? Nun, nicht gerade, laut Susan Brumer, LCSW, erfolgreiche Sozialarbeiterin, Schullehrerin und Babyboomer, die eine starke Meinung über die Botschaft hatte, die Book Club an ältere Generationen von Frauen sen
Weiterlesen
US Open in Sexismus Sturm nach weiblichen Spieler bestraft für die Entfernung von T-Shirt
Nachrichten

US Open in Sexismus Sturm nach weiblichen Spieler bestraft für die Entfernung von T-Shirt

Alizé Cornet warf eine Warnung eines Stuhlschiedsrichters ab, dass sie ihr Hemd wieder anpasste. Quelle: Twitter - AlexCam Die US Open haben einen Sexismussturm ausgelöst, nachdem die französische Tennisspielerin Alize Cornet einen Code-Verstoß erlitten hatte, weil sie ihr Shirt in der Eröffnungsrunde gegen Johanna Larsson schnell abgelegt hatte. Am Dienstag fällte der Tennisprofi eine Warnung von einem Schiedsrichter des Stuhls, um ihr Hemd neu zu justieren, bemerkt, dass es zurück nach vorne w
Weiterlesen
Unter Druck: Thomas Markle sagt, dass Herzogin Meghan
Nachrichten

Unter Druck: Thomas Markle sagt, dass Herzogin Meghan "erschrocken" ist von neuem Leben

Thomas hat seine Tochter nicht mehr gesehen, seit sie königlich wurde. Quelle: ITV / Getty. Thomas Markle hat sich nicht zurückgehalten, wenn es darum geht, das neue Leben seiner Tochter als Teil der britischen Königsfamilie zu diskutieren, aber sein letzter Anspruch könnte der schockierendste sein. In einer britischen Zeitung berichtete Markle, dass seine Tochter von ihrer Rolle als Herzogin von Sussex "verängstigt" sei und behauptet, dass sie aufgrund ihres "gequälten Lächelns" den Druck spürt
Weiterlesen