Meinung

Erinnerungen an den Krieg

Es war über siebzig Jahre her, aber ich erinnere mich noch genau daran, wie ich von einem beängstigenden Geräusch geweckt wurde, einer Art melancholischem Heulen, das in der Nachtluft widerhallte und aufstieg und fiel wie ein scheußliches Schiff in einem Sturmwind. Es war der Herbst 1940, und in dieser Nacht kam der Krieg »richtig«, angefangen mit diesem Jammern! Noch bevor ich ganz wach war, hob Mama mich sanft auf, zog mir ein paar Klamotten an und trug mich nach unten, wo Dad wartete. eine große Fackel in seiner Hand und sein Mantel an.

Er öffnete die Hintertür und ging hinaus in den Garten, gefolgt von meiner Mutter, die mich immer noch trug, als wir den Weg zu dem neuen Tierheim, das kürzlich am Ende unseres Gartens gebaut worden war, hinunter gingen. Ich war noch halb eingeschlafen, aber ich erinnere mich, dass ich hochgeschaut habe und schmale Lichtstreifen am Himmel sah, die hin und her wanderten, manche langsam, manche schnell.

"Was sind das, Dad?", Sagte ich und zeigte nach oben.

"Das sind Suchscheinwerfer", sagte er und blickte auf. "Sie sind wie große Fackeln, und sie sind es gewohnt, feindliche Flugzeuge zu finden."

Er stieß die Tür des Unterstandes auf, und wir stapelten uns alle in das dunkle und leicht feucht riechende Innere, einen Raum mit Wellblechwänden und Dach und einem Betonboden und einer unteren Wand. Zuerst schaltete er seine große Fackel an und fegte den Strahl herum, bis er sich auf einer Hurrikanlampe auf einem kleinen Regal niederließ. Er nahm eine Streichholzschachtel heraus, drehte den Docht auf und zündete ihn an. Sofort war das Innere mit einem warmen gelben Schein erfüllt, und sein Körper warf einen seltsamen schwarzen Schatten auf die Wände, als er sich darüber beugte.

Papa ging zurück zur Tür des Tierheims, die er leicht öffnete und in die Dunkelheit spähte. Dann trat er nach draußen und stand in der Tür, den Kopf nach hinten geneigt, als er in den nächtlichen Himmel blickte. Sein Atem bildete eine nebelhafte Wolke um ihn herum in der kalten Herbstluft, beleuchtet vom sanften Schein der Hurrikanlampe im Schutzraum.

"Hey, komm und schau dir das an", rief er über seine Schulter zurück. - "Und mach auch die Tür zu!" Murmelte er, "oder wir werden Ärger mit den Wärtern haben, weil sie ein Licht gezeigt haben."

Wir sahen auf und sahen einen atemberaubenden Anblick, genau über dem, wo wir standen. Alle Suchscheinwerfer, die ich jetzt gesehen hatte, bildeten einen riesigen Lichtkegel, der an einem Punkt befestigt war, und dort, in der Mitte, war ein einsames Flugzeug, das geisterhaft und weiß vor dem dichten Schwarz des Himmels wirkte. Das Flugzeug wehte wild herum und versuchte, dem schrecklichen Licht zu entkommen, das es hielt, aber ohne Erfolg. Dann, während wir zusahen, begannen kleine punktförmige orangene Lichter um das Flugzeug herum zu erscheinen und verschwanden fast wieder, sobald sie kamen. Jetzt hörte ich ein neues Geräusch. Es war ein dumpfer Schlag, wie etwas, das eine massive Holztür trifft. Es waren die Flakbatterien auf den Hügeln um Bristol, und die kleinen orangefarbenen Funken darüber waren ihre Granaten, die in der Nähe des Flugzeugs in den Lichtern platzten.

Es kam meinem Vater plötzlich in den Sinn, dass Granaten, die direkt über uns platzten, bedeuten könnten, dass in kurzer Zeit Schrapnell um uns herum fiel und er uns schnell wieder in das Tierheim und aus der kalten Nachtluft führte. Genauso gut tat er das auch, weil wir tatsächlich Abstürze hörten, als Teile des zerklüfteten Metalls in der Nähe auf die Erde fielen und wir tatsächlich unsere Unterkunft mit einem beängstigenden "CLANG" erreichten, obwohl es glücklicherweise keinen Schaden angerichtet hatte!

In dieser ersten Nacht im Tierheim kamen wir nicht zu Schaden, und wir verbrachten noch viele Nächte dort, sicher vor den Schrecken, die um uns herum herrschten. Das kleine Gebäude diente uns noch viele Jahre nach dem Krieg, bis es schließlich entfernt wurde, um Platz für eine Garage zu schaffen. Aber diese erste Nacht ist eine, die ich nie vergessen werde, obwohl ich damals noch nicht einmal fünf Jahre alt war.

Hast du Erinnerungen an den Krieg?

Um für Starts bei 60 zu schreiben und möglicherweise einen $ 20-Gutschein zu gewinnen, senden Sie Ihre Artikel hier an unseren Community-Editor.

Schau das Video: WW2 Doku - Erinnerungen an den Krieg - Teil 1. Soldat Kurt Dietzmann

Beliebte Beitr├Ąge

Kategorie Meinung, N├Ąchster Artikel

Die W├Ąhler m├╝ssen die Macht in der Politik zur├╝cknehmen
Meinung

Die W├Ąhler m├╝ssen die Macht in der Politik zur├╝cknehmen

Der Premierminister scheint sich mit dem Wind zu ver├Ąndern. Quelle: Getty. Wir sind in einer Zeit aufgewachsen, in der wir in einem phantastischen Tempo wachsen durften, aber schon in jungen Jahren Verantwortung f├╝r uns selbst und unser Handeln ├╝bernehmen. Was wir in Australien in der Politik sehen, ist v├Âllig inakzeptabel und macht jeden so schlecht, wie unser Land gef├╝hrt wird, ganz zu schweigen von unserem australischen Charakter.
Weiterlesen
Meinung

"Erinnere dich, als der Krieg bedeutete, dass Mode eine Ration war"

Kunden haben ihre Beine in einem Gesch├Ąft in Croydon lackiert, so dass sie ihre Gutscheine, die sonst f├╝r Str├╝mpfe verwendet werden k├Ânnten, speichern k├Ânnen. Quelle: GW Hales / Getty Images Wie alle Kriegsmoden musste die Kleidung praktisch und robust sein, sie musste einen doppelten Zweck erf├╝llen. Die Materialien wurden rationiert, und so verschwanden die Yards der Seidenweberei und die Ballkleider der fr├╝hen Filme, Frauen mussten sich "zusammenrei├čen".
Weiterlesen
M├╝rrischer alter Mann verspottet den Preis von Druckertinte
Meinung

M├╝rrischer alter Mann verspottet den Preis von Druckertinte

Brian denkt, dass die Kosten f├╝r Druckertinte l├Ącherlich sind! Quelle: Pixabay Ich mache ein bisschen St├Âhnen. Ein St├Âhnen ├╝ber etwas, das an sich wundervoll ist, aber das, wie ich glaube, uns gleichzeitig betr├╝gt! Wir benutzen heutzutage fast alle Drucker des einen oder anderen Typs und, wie gesagt, sie sind wirklich wundervoll.
Weiterlesen
Als ich jung war
Meinung

Als ich jung war

Ich hatte heute Morgen einen pl├Âtzlichen "R├╝ckblick" auf meine Jugend - das hat mich in die 1950er Jahre zur├╝ckversetzt, als ich erst ungef├Ąhr 20 Jahre alt war, und es hat mich daran erinnert, wie sich die Dinge seit damals ver├Ąndert haben, besonders im Familienauto! Zum Beispiel konnte ich in diesen fernen Tagen erhebliche Arbeit am Motor meines Autos leisten; die verschiedenen Teile waren dann erkennbar, Vergaser, Spule, Verteiler, sogar der Zylinderkopf, und wir wussten alle, wie sie arbeitet
Weiterlesen